Afrikanische Bischöfe fordern Migrationsstopp – Die Tagesstimme

Afrikas Bischöfe kritisieren die „Politik der offenen Arme“, die unzählige junge afrikanische Männer dazu treibt, ihre Länder zu verlassen und ihr Glück in Europa zu versuchen. Wenn die Besten gehen, fehlen diese in ihren Heimatländern – so die Kritik. Doch einmal mehr stößt Afrika in Europa auf taube Ohren.

https://www.tagesstimme.com/2019/08/25/wort-zum-sonntag-afrikanische-bischoefe-fordern-migrationsstopp/

Werbeanzeigen

Erdoğan und Muslimbrüder planen islamischen Gottesstaat in Deutschland – Kopten ohne Grenzen

Ganz offen agieren diese Organisation und ihre zahlreichen Tarnvereine mittlerweile in Deutschland. Als einer ihrer größten Förderer gilt Recep Tayyip Erdoğan. Und in den Geschichtsbüchern werden neben Erdoğan irgendwann einmal die CDU und die SPD stehen, als die Verantwortlichen, die den radikalen Islamisten in Deutschland den roten Teppich ausgerollt haben.
[…] Erinnert sei an dieser Stelle an das entlarvende Erdoğan-Zitat:
»Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«

https://koptisch.wordpress.com/2019/08/20/erdogan-und-muslimbrueder-planen-islamischen-gottesstaat-in-deutschland/

Warum sie #Merkel für den Job der Vernichtung Deutschlands ausgesucht haben – Michael Mannheimer

Was weder der 30äjährige Krieg, weder die beiden Pestwellen und die beiden Weltkriege vermochten – Merkel hat es geschafft: Deutschland steht kurz vor seiner Auflösung. die Innenstädte dieses einst demokratischern Vorzeigelandes sind kaum noch von Beirut, Damaskus oder Riad zu unterscheiden. Der Anteil der Deutschen schwindet und ist jetzt bereits schon geringer als der Anteil der Moslem-Invasoren, die von Merkel und ihrer verbrecherischen Politiker-Clique nach den Vorgaben der nicht minder verbrecherischen Neuen Weltordnung (NWO) durch den Import ganzer islamischer Völker nach Deutschland verbacht wurden.

Wie sich das #Merkel-System über SIE lustig macht! – PI-News

Irgendwann kam dann die Ernüchterung: Nicht alle der arrivierten Asylbrecher waren Ärzte, Klimaretter, 100 Meter-Goldmedaillengewinner, Lehrer, Vier Sterne-Köche. Nicht wenige unter den in südlicher Sonne gebrannten Fremden neigten zur allgemeinen Überraschung gar (bei Muslimen war das kaum vorhersehbar!) zu religiösem Extremismus, viele brachten ein sonderbar rückständig wirkendes, patriarchialisches Weltbild mit sich, einige, gerade unter den Jüngeren, neigten zur Gewalt. Im Ergebnis sehen wir Frauen-Jagden, das Erobern und Besetzen von Schwimmbädern, das PS-starke Plattfahren von Passanten auf Plätzen, zuletzt scheint noch das zügige Bahn-Vierteilen (von Menschenhassern der schreibenden Zunft zärtlich „Schubsen“ genannt) in Mode zu kommen. Kulturelle Neuigkeiten, über die sich nicht unbedingt jeder freut.

Frankreich versinkt langsam im Chaos – Gatestone Institute

Wenige Stunden später versammeln sich Tausende junger Araber aus den Vororten in der Nähe des Arc de Triomphe. Sie sind anscheinend gekommen, um auf ihre eigene Weise den Sieg einer algerischen Fußballmannschaft zu „feiern“. Weitere Ladenfronten werden zerstört, weitere Geschäfte geplündert. Algerische Flaggen sind überall. Slogans werden rausgehauen: „Lang lebe Algerien“, „Frankreich gehört uns“, „Tod für Frankreich“. Straßenschilder werden durch Schilder mit dem Namen von Abd El Kader ersetzt, dem religiösen und militärischen Führer, der zur Zeit der Kolonisation Algeriens gegen die französische Armee kämpfte. Die Polizei beschränkt sich darauf, die Gewalt einzudämmen, in der Hoffnung, dass sie sich nicht ausbreiten wird.

[…]

Am 12. Juli, zwei Tage vor dem Tag der Bastille, betreten mehrere hundert selbsternannte illegale afrikanische Einwanderer das Pantheon, das Denkmal, das die Gräber von Helden beherbergt, die in der Geschichte Frankreichs eine wichtige Rolle spielten. Dort kündigen die Migranten die Geburt der „Schwarze-Westen-Bewegung“ an. Sie fordern die „Regularisierung“ aller illegalen Einwanderer auf französischem Gebiet und die kostenlose Unterbringung für jeden von ihnen. Die Polizei taucht auf, weigert sich aber zu intervenieren. Die meisten Demonstranten gehen friedlich. Einige wenige, die die Polizei beleidigen, werden verhaftet.

[…]

Macron weiß, dass die Teilung Frankreichs bereits existiert. Die meisten Araber und Afrikaner leben in No-Go-Zonen, abgetrennt vom Rest der Bevölkerung, wo sie die Anwesenheit von Nichtarabern und Nicht-Afrikanern immer weniger akzeptieren. Sie definieren sich nicht als Franzosen, außer wenn sie sagen, dass Frankreich ihnen gehören wird. Berichte zeigen, dass die meisten von ihnen von einer tiefen Ablehnung Frankreichs und der westlichen Zivilisation erfüllt scheinen. Immer mehr scheinen ihre Religion über ihre Staatsbürgerschaft zu stellen; viele scheinen radikalisiert und kampfbereit.

Macron scheint nicht kämpfen zu wollen. Stattdessen hat er sich entschieden, sie zu beschwichtigen. Er verfolgt zielstrebig seine Pläne, den Islam in Frankreich zu institutionalisieren. Vor drei Monaten wurde die Muslimische Vereinigung für den Islam Frankreichs (AMIF) gegründet. Ein Zweig wird sich um die kulturelle Expansion des Islam kümmern und um den „Kampf gegen den anti-muslimischen Rassismus“. Ein weiterer Zweig wird für Programme zur Ausbildung von Imamen und dem Bau von Moscheen zuständig sein. Diesen Herbst wird ein „Rat der Imame von Frankreich“ gegründet. Die Hauptführer der AMIF sind (oder waren bis vor kurzem) Mitglieder der Muslimischen Bruderschaft, einer Bewegung, die in Ägypten, Bahrain, Syrien, Russland, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten als terroristische Organisation bezeichnet wird – aber nicht in Frankreich.

Macron ist sich der demographischen Daten bewusst. Sie zeigen, dass die muslimische Bevölkerung in Frankreich in den kommenden Jahren deutlich wachsen wird. (Der Ökonom Charles Gave schrieb kürzlich, dass Frankreich bis 2057 eine muslimische Mehrheit haben wird). Macron kann erkennen, dass es bald unmöglich sein wird, dass jemand zum Präsidenten gewählt wird, ohne sich auf muslimische Stimmen zu verlassen, weshalb er entsprechend handelt.

https://de.gatestoneinstitute.org/14668/frankreich-versinkt-im-chaos

#Paris – bald Hauptstadt der Dritten Welt – GEFIRA

Ein demographischer Trend zeigt aufwärts und wird immer deutlicher: die von den Europäern zivilisierten Gebiete werden langsam von den Afrikanern übernommen. Viele Städte in Afrika waren früher weiße Städte. Ob es die Hauptstadt des Kongo ist, Kinshasa (Léopoldville), ob Dodoma, die Hauptstadt von Tansania oder die Hauptstadt von Kenia, Nairobi, alle wurden von Europäern gegründet und gebaut. Entgegen der landläufigen Meinung war es nicht so, dass die Europäer afrikanische Völker eroberten oder kolonisierten. Der Kontinent war kaum besiedelt. Ja, es gab Kämpfe, aber die Europäer ließen sich überwiegend auf unbewohnten Gebieten nieder.