Hamburger Gefängnisse: Viele Insassen können kaum Deutsch – WELT

Die Folge: Ein erheblicher Anteil der Gefangenen spricht Seelmaecker zufolge nicht oder nur schlecht Deutsch, was dazu führt, dass seitens der Insassen die Nachfrage nach Ausbildungsangeboten abnimmt und letztlich die Chance auf eine erfolgreiche Resozialisierung sinkt. Für Ausbildungen fehle es bei jenen Gefangenen zudem oft an der notwendigen schulischen Basisbildung.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article201461916/Hamburger-Gefaengnisse-Viele-Insassen-koennen-kaum-Deutsch.html

Werbeanzeigen

#Flüchtlinge: Drei von vier Syrern leben von Hartz IV – ZEIT

Obwohl sie oft gebildeter sind als andere Flüchtlinge, haben viele Syrer keinen Job. Ihr Gesamtanteil unter den Hartz-IV-Empfängern liegt bei mehr als zehn Prozent.

https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-09/fluechtlinge-syrer-hartz-iv

Rechnungshof zerpflückt von der Leyens Flüchtlingshilfe – SPIEGEL

Als Verteidigungsministerin kündigte Ursula von der Leyen an, die Bundeswehr werde syrische Flüchtlinge ausbilden. Die Bilanz des Bundesrechnungshofs zu dem Projekt fällt nach SPIEGEL-Informationen verheerend aus.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ursula-von-der-leyens-bundeswehr-ausbildungsprojekt-in-der-kritik-a-1286685.html

#OECD zur Arbeitsmigration: Deutschlands Dilemma beim Zuzug der ausländischen Elite

Innerhalb von fünf Jahren sind 225.000 Deutsche mit Hochschulabschluss ausgewandert. Im Gegenzug kamen jedoch fast 610.000 hoch qualifizierte Migranten ins Land. Allerdings: Die meisten anderen Einwanderer sind schlecht ausgebildet.

https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/article199507670/OECD-Studie-zur-Migration-Deutschlands-Dilemma-beim-Zuzug-der-auslaendischen-Elite.html

„Ausbildungsneigung der #Flüchtlinge ist steigerungsfähig“ – WELT+

Komisch, dass die als Wutbürger bekannten Online-Kommentatoren zahlreicher Zeitungen das schon 2015 wussten, die Kanzlerin und die Redaktionen aber dem Anschein nach nicht.

Von mehr als einer Million Zuwanderern aus acht wichtigen Asylherkunftsländern machen nur wenige Zehntausend eine Lehre, sagt der Chef des Instituts für Arbeitsmarktforschung. Für den Fachkräftemangel ist die Asylzuwanderung offenbar kein Gegenmittel.

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus197609901/Asylbewerber-am-Arbeitsmarkt-Ausbildungsneigung-steigerungsfaehig.html