Wenn 180 Millionen #Asyl-Sucher kommen – Preußische Allgemeine Zeitung

Am Ende entwickelte sich am Kap ein verarmender Staat. Die Industrienation wurde zum Dritte-Welt-Land. Hamer lebt heute als emeritierter Professor für Wirtschafts- und Finanzpolitik in Hannover. Er ist Gründer des Mittelstandsinstitutes Niedersachen. Rückblickend auf seine Südafrika-Erfahrungen sieht er bedrohliche Parallelen zur heutigen Situation in Deutschland.

Quelle: Wenn 180 Millionen Asylsucher kommen – Preußische Allgemeine Zeitung

Was wird hier gepredigt? #Islam – PNN

Der streng konservative Charakter der Predigt sei schon in der Einführung klar geworden. Der Imam habe so begonnen: „Jede Neuerung ist Ketzerei. Und Ketzerei ist Irrtum. Und Irrtum endet im Feuer.“ Auffällig sei auch eine weitere in der Predigt geäußerte Warnung: „Es gibt einige Brüder, die wegen des Euros auf ihr Gebet verzichten, wegen des Euros auf ihre Prinzipien verzichten, wegen des Jobcenters. Wir respektieren das Jobcenter und das Lageso und dieses Land, aber wir respektieren nicht den Menschen, der seine Religion aufgibt.“ Schreiber fasst das so auf, dass die Religion wichtiger sei als wirtschaftlicher Erfolg. „Diese Haltung könnte als Integrationshindernis wirken.“ Ebenso sei die Predigt als klarer Aufruf zur Missionierung zu werten. Im Buch ist folgende Passage dokumentiert: „Wahrlich, meine Brüder im Glauben, die größte Sache ist es, dass durch dich ein Nichtmuslim oder eine Nichtmuslimin rechtgeleitet wird und durch dich den Islam annimmt.“ Schreiber beurteilt dies als bedenklich, da fast alle Besucher Flüchtlinge gewesen seien, viele nicht Deutsch sprachen.

Quelle: Was wird hier gepredigt? – Neueste Nachrichten aus Potsdam

Wahnvorstellungen: #Grüne wollen „Neu-#Aleppo“ in Mecklenburg-Vorpommern errichten – anonymousnews.ru

Bereits im Oktober 2015 berichtete die Welt vom Konzept, in Deutschland reißbrettartig Flüchtlingsstädte zu errichten, inklusive „Wohnungen, Supermärkte, Schulen und Krankenhäuser, Sportplätze, Kinos und Werkstätten, viel Grün und vor allem einen zentralen Platz mit einer Moschee“. Der Grünen-Politiker Kurt Edler ist schon einen Schritt weiter. Er will „Neu-Aleppo“ in Mecklenburg-Vorpommern errichten.

Quelle: Wahnvorstellungen: Grüne wollen „Neu-Aleppo“ in Mecklenburg-Vorpommern errichten – anonymousnews.ru

Islamische #Bestattungen in Berlin – „Es ist Platz für jeden“ – Deutschlandfunk

Eine Begräbnisstätte, wo Muslime ihre Toten ewig ruhen lassen können, wie es im Islam üblich ist. Die in Deutschland geltende Frist für 20 Jahre können Angehörige immer jeweils um weitere 20 Jahre verlängern. Das kostet aktuell etwas mehr als 1.000 Euro pro Grab und 20 Jahre. Der größte muslimische Dachverband DITIB begrüßt die Einrichtung des muslimischen Gräberfeldes. Aber es sei keine langfristige Lösung. Die Muslime würden bald mehr Platz brauchen.

Quelle: Islamische Bestattungen in Berlin – „Es ist Platz für jeden“ (Archiv)