‚Besorgte Lehrerin‘ schreibt an die Bundeskanzlerin: „Ihre Migrationspolitik hat sich mehrfach als Trojanisches Pferd erwiesen“

Ihre Migrationspolitik hat sich dabei mittlerweile aus mehrfacher Sicht als Trojanisches Pferd erwiesen.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/petra-paulsen-brief-buneskanzlerin-merkel-migranten-manchester-familiennachzug-fluechtlinge-schuldenberg-a2126434.html

Düsseldorf: Verprügelte Unfallzeugin bereut Zivilcourage nicht – Region – derwesten.de

Der Witz: Kein Aufschrei, keine Empörung. Stattdessen lese ich, Migranten seien nun mal so emotional.
Im übrigen wird diese gemeinschaftliche Tat dieser Migrantensippe straffrei bleiben, da nicht nachgewiesen werden kann, wer in der Sippe welche Schläge ausgeführt hat und welcher Schlag genau zu diesen Verletzungen geführt hat.
Bei totgeschlagenen Einheimischen führen Obduktionen gerne zu „Vorschädigungen des Herzens“ Diagnosen, um Migranten straffrei zu halten.
Wer darin keine konzertierte Absicht erkennen mag, kann einem nur noch leid tun.

https://www.derwesten.de/region/maenner-zertruemmerten-ihre-augenhoehle-so-schwer-verletzten-angehoerige-die-unfall-zeugin-in-duesseldorf-id210657413.html

Ausländerkriminalität: Die Gewaltspirale dreht sich

Ausländerkriminalität: Die Gewaltspirale dreht sich
Sobald ein Einwanderer Asylstatus hat, wird dessen Kriminalität statistisch als von Deutschen begangen gezählt.

Und trotz noch vieler weiteren statistischen Beschönigungen ein erschreckendes Bild bei Morden, Kopfzertretungen, Raubüberfällen, Säureattacken und Gruppenvergewaltigungen Einheimischer

https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/auslaenderkriminalitaet-die-gewaltspirale-dreht-sich/

Ausländerkriminalität: Die Gewaltspirale dreht sich

Was nicht sein darf, geschieht doch


Mo, 22. Mai 2017

Es ist diese Eisbergrhetorik, mit der Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei Vorstellung der aktuellen Kriminalstatistik des Jahres 2016 die Öffentlichkeit mehr beruhigt als informiert: Gezeigt wird die Spitze des Problems. Doch die eigentliche Gefahr bleibt unter der Wasseroberfläche in den Untiefen der Statistik verborgen. Die Gesamtzahl der Straftaten sei gegenüber dem Vorjahr unverändert geblieben, allerdings seien überdurchschnittlich hohe Zuwächse bei der Gewaltkriminalität (zum Beispiel Mord und Totschlag plus 14,3 Prozent) und bei Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen (plus 12,8 Prozent) zu verzeichnen. Eine „nicht hinnehmbare Verrohung der Gesellschaft“ sei das.

Der Minister wagt ein paar deutliche Worte, geht dann sogar ein wenig ins Detail und informiert über den enormen Anstieg schwerster Delikte der Gewaltkriminalität. Beruhigend, dass die Kriminalität der Deutschen in vielen Bereichen sinkt. Umso alarmierender, dass sie bei Ausländern und „Flüchtlingen“ in einigen Bereichen sprunghaft ansteigt und sich in einigen Delikten sogar verdoppelt hat. Es sind besonders schwere Deliktformen:  So stieg die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber, die in der Rubrik „Mord“ erfasst werden, um 100 Prozent gegenüber 2015, während die Zahl der deutschen Tatverdächtigen um sechs Prozent sank. Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung waren 120 Prozent mehr Asylbewerber tatverdächtig, bei der Gewaltkriminalität 93 Prozent (siehe Tabelle). Besonders drastisch ist der Anstieg um 130 Prozent beim Delikt „Gruppenverge- waltigung“, während fast zehn Prozent weniger Deutsche bei diesem Delikt tatverdächtig waren.

Und auch hier gilt: Die polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) ist bereits eine bearbeitete Darstellung. Denn als Zuwanderer im Sinne der Statistik zählen nicht bereits anerkannte Flüchtlinge. Es zählen nur Personen aus Nicht-EU-Staaten „mit Aufenthaltsstatus Asylbewerber, Duldung, Kontingentflüchtling/Bürgerkriegsflüchtling und unerlaubter Aufenthalt“. Das hat weitreichende Folgen: Je mehr Asylbewerber im Lauf des langwierigen Verfahrens anerkannt werden, desto schneller sinkt die so erfasste „Ausländerkriminalität“, weil sie dann nicht mehr als solche gewertet wird.
Mittlerweile zweifeln sogar jene an der amtlichen Statistik, die sie erstellen müssen: die Polizisten. Angesichts wachsender Diskrepanzen verliere „die
polizeiliche Kriminalstatistik an Bedeutung“, sagt der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Ralf Kusterer.

Trotzdem zeigt die Statistik weitere Gefahrenpotenziale. So lässt sich der extreme Anstieg nicht damit erklären, dass sich im Jahr 2016 die Zahl der Asylbewerber erhöht hat. Der Zuwachs an Flüchtlingen betrug nur etwas mehr als 25 Prozent. Offenkundig resultiert der Anstieg aus einer zunehmenden Gewaltbereitschaft. Schlimmer noch: Da im Lauf des Jahres fast 658.000 Asylerstanträge bearbeitet und entschieden wurden und davon über 400.000 mit der Anerkennung als Flüchtling beziehungsweise Gewährung von subsidiärem Schutz endeten, sinkt die Zahl der Ausländer im Sinne der geschönten Statistik.

Trotzdem steigt die Gewaltkriminalität absolut und relativ. Diese 400.000 „anerkannten Flüchtlinge“ haben sofort Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen und werden von nun an im Fall krimineller Auffälligkeit nicht mehr als Asylbewerber erfasst, sondern „verschwinden“ in der Kategorie „sonstiger erlaubter Status“. Von diesem Moment an ist es nicht mehr möglich, ein genaues Monitoring vorzunehmen.

Beispiel: Ein Asylbewerber wird Anfang 2016 kriminell. Im Juni bekommt er den Bescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dass er subsidiären Schutz erhält.

Im September wird er als Tatver­dächtiger für die kriminelle Handlung vom Anfang des Jahres überführt und erfasst. In der PKS wird er aber nicht in die Kategorie „Asylbewerber“ eingeord­net, sondern unter „sonstiger erlaubter Status“. Obwohl seine Handlung zur „Flüchtlingskriminalität“ gezählt wer­den müsste, wird dieser Bezug unsicht­bar.

Asylbewerber vielfach krimineller

Um das extreme Ausmaß der Krimi­nalität insbesondere der Asylbewerber im vergangenen Jahr zu verstehen, muss die Anzahl der jeweils ermittel­ten Tatverdächtigen ins Verhältnis ge­setzt werden zur gesamten Anzahl der Deutschen. Auf dieser Grundlage lässt sich berechnet, wie viele Personen pro 100.000 oder einer Million der je­weiligen Gruppe straffällig wurden.

Das ist nicht nur für statistische Zwe­cke wichtig, sondern auch für die zu­ künftige Entwicklung – dann nämlich, wenn schwerpunktmäßig unterschied­liche Gruppen zuwandern. Kämen zum Beispiel 100.000 gewaltfreie buddhisti­sche Mönche oder hinduistische Frauen und Kinder – also eine Gruppe mit einer ganz anderen Alters-­ und Geschlechts­struktur, einer anderen Sozialisation und Religion als die aktuellen Zuwan­derer –, sähen die Ergebnisse ganz anders aus. Deutschland nahm mehr Asylbewerber aus muslimischen und afrikanischen Ländern auf als alle anderen europäischen Länder sowie Australien, Neuseeland und die USA zusammen.
Da dieser Zustrom anhält, wird auch die Gewaltbereitschaft weiterhin zunehmen, auch wenn dieser Zusammenhang gern als „racial profiling“ diskreditiert wird. Geht man in die Tiefe der PKS und ih­rer Tabelle 61, in der die teilweise ver­schleierte Herkunft der Täter aufge­führt wird, erhält man alarmierende Einsichten.

➤ Gesamtkriminalität: Hier beträgt die Relation von Deutschen zu Asylbe­werbern 1:7,3 und von Deutschen zur Gesamtgruppe der Ausländer 1:3,6. Oder anders ausgedrückt: Auf 100 deutsche tatverdächtige Kriminelle ka­men 730 Asylbewerber beziehungswei­se 360 Ausländer.

➤ Gewaltkriminalität: Beim beson­ders gravierenden Bereich der Gewaltkriminalität beträgt die Relation von Deutschen zu Asylbewerbern 1:15,1 und von Deutschen zur Gesamtgruppe der Ausländer 1:5. Unter 100.000 Asylbe­werbern befanden sich demnach 15­mal mehr tatverdächtige Gewaltkriminelle als unter 100.000 Deutschen. Dabei ist der Begriff „Tatverdäch­tiger“ so definiert, dass er sich auf polizeilich gründlich ermittelte Tat­beteiligte bezieht, die der Justiz zur Anklageerhebung übergeben wurden, womit diese Fälle von der Polizei als gelöst ad acta gelegt wurden. Ein Teil dieser Tatverdächtigen wird von Ge­richten verurteilt. Die enormen Unter­schiede der Kriminalität spiegeln sich daher auch in der Verteilung der Strafgefangenen wider. So kamen 2016 zum Beispiel in Baden­-Württemberg auf 100.000 Deutsche 41 verurteilte Täter und auf 100.000 Ausländer 201 verur­teilte Straftäter – also mehr als fünfmal so viele Ausländer wie Deutsche.

➤ Mord: Die Relation von Deutschen zu Asylbewerbern beträgt 1:10,6, die Relation von Deutschen zu Auslän­dern 1:4,8. Unter einer Million Asylbe­werbern befanden sich demnach über zehnmal mehr tatverdächtige Mörder als unter einer Million Deutschen.

So alarmierend diese Ergebnisse sind – nach einer kurzen Schrecksekunde liefen in Medien und Politik die Relati­vierungs-­ und Verharmlosungsmaschi­nen an. Allen voran seitens des durch viele Talkshows gereichten Krimino­logen Christian Pfeiffer. Er versuchte tapfer zu erklären, die Kriminalität von Ausländern und Asylbewerbern tau­che nur deshalb in höherem Maß in der Kriminalstatistik auf, weil diese „öfter angezeigt werden als Deutsche“. Belege führte er nicht an.

Auf Morde trifft das ohnehin nicht zu: Ein Mordopfer kann seinen Mörder nicht mehr anzeigen. Und wer eine At­tacke überlebt, ist dazu nicht immer in der Lage. Im besten Fall wird der Täter eigenständig durch die Polizei ermit­telt. Die Aufklärungsquote erreicht er­freulicherweise fast 100 Prozent.

Sexuelle Gewalt: Wachsende Gefahr

Besonders erschreckend ist die wach­sende sexuelle Kriminalität. Sie ver­drängt Frauen aus dem öffentlichen Raum, verändert sogar ihre beruflichen Möglichkeiten: Im einst beschaulichen Erzgebirge, meldete die Freie Presse, „sieht man seit geraumer Zeit kaum noch Frauen hinterm Steuer von Linien­bussen“. Kein Zufall, sondern eine ge­zielte Maßnahme des Regionalverbands Erzgebirge, so dessen Geschäftsführer Roland Richter: Ärger mit und Bedro­hung durch Migranten. Frauen werden vom Fahrersitz verdrängt, „damit es nicht zu Extremsituationen kommt“. Dabei ist das Erzgebirge mit wenigen Migranten eher noch gut geschützt. Denn in diesem Bereich beträgt die Re­lation von Deutschen zu Asylbewerbern 1:8,4 und von Deutschen zur Gesamt­gruppe der Ausländer 1:2,9.

➤ Sexualstraftäter: Im Bundesdurch­schnitt befanden sich unter einer Million Asylbewerbern 8,4­mal mehr tatverdächtige Sexualstraftäter als un­ter einer Million Deutschen. Bei einer Million Ausländern waren es 2,9­mal so viele. Oder anders formuliert: Leb­ten in einer Stadt jeweils eine Million Deutsche, Ausländer und Asylbewerber (jeweils in der Zusammensetzung wie 2016), so müssten sich wegen sexuali­sierter Gewalt 34 Deutsche, 97 Aus­länder und 285 Asylbewerber vor Gericht verantworten.

In dieser Deliktgruppe sank übrigens die Zahl der deutschen Tatverdächtigen gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent, während die Zahl der erfassten deut­schen Opfer um 16 Prozent stieg (von 10.611 auf 12.310). Diese Entwicklung gründet nicht auf den massenhaften Sexübergriffen in Köln in der berüchtigten Silvesternacht 2015/2016, da davon insgesam lediglich 168 Fälle in der Kriminalsta­tistik berücksichtigt wurden. Die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber stieg um 120 Prozent. Es ist ein wenig taug­licher Relativierungsversuch, wenn zynisch bemerkt wird, für die einhei­mische Bevölkerung bestünde kaum Gefahr, weil der Großteil der Opfer von Asylbewerbern ebenfalls Asylbewerber seien. Schließlich hat jeder, der hier lebt, unabhängig von Herkunft und Aufenthaltsstatus vollen Anspruch auf polizeilichen Schutz und Anspruch auf Unversehrtheit.

Märchen aus 1001 Nacht

Auch andere Interpretationen entpup­pen sich bei genauem Hinsehen als Märchen aus 1001 Nacht: „Zuwande­rer sind nach Angaben des Bundes­innenministeriums nicht krimineller als Deutsche. Bei syrischen, irakischen und afghanischen Asylsuchenden liegt die Kriminalität sogar unter dem Durchschnitt“, meldete die Welt.

Fakt ist: Afghanen, Iraker und Syrer sind an den – besonders das Sicherheits­gefühl von Frauen beeinträchtigenden – Straftaten gegen die sexuelle Selbst­bestimmung noch stärker beteiligt als die Problemgruppe hochkrimineller Nordafrikaner. So ist die Gruppe der Afghanen, Iraker und Syrer nicht nur achtmal krimineller als Deutsche, sondern auch knapp viermal kriminel­ler als alle übrigen Ausländer (abzüglich der Nordafrikaner) und fast 25 Prozent krimineller als die Nordafrikaner (Ma­rokko, Algerien und Tunesien).

Lebten also in einer Stadt jeweils 100.000 Deutsche, Afghanen/Iraker/Syrer, Nordafrikaner und übrige Ausländer (jeweils in der Zusammensetzung von 2016), so hätten sich 34 Deutsche, 221 Nordafrikaner, 276 Afghanen/Iraker/Syrer und 73 übrige Ausländer wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zu verantworten.

Zwar kommen in der Kategorie Gesamtkriminalität knapp fünf Afghanen/ Iraker/Syrer auf einen tatverdächtigen Deutschen, was ein unterdurchschnittliches Verhältnis in Bezug auf die gesamte Gruppe der extrem kriminellen Asylbewerber bedeutet. Nichtsdestotrotz heißt das aber, dass auf 100 tatverdächtige Deutsche immer noch fast 500 tatverdächtige Afghanen/Iraker/Syrer kommen. Und der Zustrom dieser Gruppe nach Deutschland hält weiter an.

Gleichgültigkeit und Schönfärberei

Die eklatanten Unterschiede in der Kriminalität von Deutschen und Asylbewerbern sind die harten Fakten. Sie beschreiben die tatsächliche und täglich erlebbare enorme Mehrbelastung der Bevölkerung durch die Kriminalität der Zuwanderer – insbesondere an extrem brutalen Gewalt- und sexualisierten Gewaltdelikten bis hin zu Terroranschlägen. Es sind genau die Taten, die aufgrund ihrer extrem überproportionalen Häufung für einen Anstieg der Besorgnis und Verunsicherung bei einem wachsenden Teil der Bevölkerung sorgen. Spätestens jetzt wäre es die überfällige Aufgabe der politisch Verantwortlichen – welche die Bevölkerung diesem hochgefährlichen Zustand bislang tatenlos überlassen –, den Bürgerinnen und Bürgern schlüssige Konzepte vorzulegen, wie sie die Wiederherstellung der Sicherheit sowie wirksame Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung umzusetzen gedenken.

Doch es passiert nichts dergleichen. Im Gegenteil, de Maizière relativiert, beschwichtigt, beschönigt: Das „Gros der Flüchtlinge“ sei unbescholten. Das stimmt natürlich. Man stelle sich vor, das Gros sei kriminell! Gleichwohl ist das ein Problem und lässt sich nicht dadurch wegdiskutieren, dass es sich „häufig um intensive Mehrfachtäter“ handle. Was ja irgendwie auch „normal“ sei, denn es handle sich schließlich mehrheitlich um junge Männer – und in dieser Gruppe seien ja auch Deutsche überdurchschnittlich kriminell.

Die Medien übernehmen diesen Tenor, sind zum großen Teil noch schönfärberischer als der Minister, dem man ja zugutehalten könnte, dass er nur sein eigenes Versagen beschönigen will. So behauptet „Tagesschau Online“, auch zufällig durchreisende Touristen gingen als Täter ein – glatte Fake News; Touristen werden in der PKS getrennt ausgewiesen. Und natürlich sind es eigentlich die Deutschen, die für die Kriminalität der Zuwanderer verantwortlich seien: Zuwanderer hätten „gar keine Möglichkeit zum legalen Gelderwerb, was eine entsprechende Kriminalitätsbelastung nach sich zieht“, so erneut die „Tagesschau“. Ist Geldmangel neuerdings der Freibrief für Vergewaltigung?

Selbst wenn man dieser kruden Argumentation folgt – es wird nicht besser, nur schlimmer: Die große Mehrheit dieser jungen Männer bringt weder die Voraussetzungen noch die Bereitschaft mit, mittel- oder langfristig in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft integriert zu werden. Sie werden dauerhaft
in den sozial schwächsten Schichten der Gesellschaft verbleiben und dabei auch unser Sozialsystem über die Maßen belasten. Beim ZDF versuchte sich Claus Kleber mit der waghalsigen These, dass eben die „gefühlte“ Bedrohung höher sei als die tatsächliche – wo doch gerade die von der PKS festgestellte Bedrohung so rapide angestiegen ist.

Dabei liegen die Fakten auf dem Tisch – doch statt Analyse üben deutsche Medien Verharmlosung. Fakt ist: Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist unbescholten, und statistisch gesehen wurde 2016 gerade mal jeder 52. kriminell, während jeder siebte Asylbewerber in diesem Jahr eine Straftat beging. Da ist es schwer zu ertragen, dass angeblich auch junge deutsche Männer derartig kriminell wären – sie sind es nicht. Einheimische Jungs werden zu Sündenböcken erklärt, um vom Kontrollverlust der Politik abzulenken.

Und: Der Unterschied der Anteile von Intensiv- und Mehrfachtätern bei Deutschen und Asylbewerbern ist marginal. 2016 wurden noch nicht einmal fünf Prozent mehr dieser Täter bei den Asylbewerbern (31 Prozent) als bei Deutschen (26,5 Prozent) erfasst. Bei den Straftätern, die bei mehr als zehn Straftaten als Tatverdächtige ermittelt wurden, liegen die Deutschen mit fünf Prozent sogar weit vor den Asylbewerbern (1,5 Prozent). Diese Zahlen der PKS zeigen das tatsächliche Kriminalitäts- und Gewaltverhalten dieser Gruppe – also das, was die Bürger in unserem Land jeden Tag an Kriminalität und Gewalt durch „Flüchtlinge“ erleben und erleiden. Es ist unsere aktuelle gesellschaftliche Realität: Die „Flüchtlinge“, die seit 2015 in hoher Zahl in unser Land strömen, sind eine der kriminellsten, gefährlichsten und gewalttätigsten Personengruppen weltweit.

Nun ist unstrittig, dass die Gruppe der jungen Männer generell am meisten kriminell und gewalttätig in Erscheinung tritt. Und zwar unabhängig von der Herkunft. Die Gruppe der Migranten, die seit 2015 nach Deutschland strömen, besteht zu rund 70 Prozent aus „jungen Männern“, der Anteil der männlichen Jugendlichen (16 bis 18) lag in ihrer Altersgruppe sogar bei über 80 Prozent und hat sich auch 2016 nicht maßgeblich verändert.

Allein mit Blick auf diese Tatsache hat die Bundesregierung wissentlich Migranten nach Deutschland einreisen lassen, ohne die Bevölkerung über die damit verbundene vorhersehbare, massive Erhöhung der Gefahr zu informieren oder sie darauf vorzubereiten – geschweige denn Vorkehrungen und Maßnahmen einzuleiten, um den Schutz der Bevölkerung sicherzustellen.

Denn die Gruppe der Migranten besteht zu knapp drei Vierteln aus jungen Männern. Sie stammen zum überwiegenden Teil aus extrem gewalttätigen Familienumfeldern. Deshalb haben sie oft in einem im Vergleich zu Deutschen überhöhten Maß jene Persönlichkeitsstrukturen ausgebildet, die extreme und besonders brutale Gewalt und Kriminalität psychologisch überhaupt erst möglich machen, nämlich die Verinnerlichung von Täter-Introjekten sowie die Ausbildung antisozialer und psychopathischer Persönlichkeiten.

In welchem Ausmaß dies der Fall ist, lässt sich direkt in den Vergleichen der proportionalen Beteiligung an schweren Gewaltdelikten, Vergewaltigungen etc. ablesen. Drei Viertel dieser jungen Männer folgen mit dem Islam einem ideologisch-religiösen Dogma. In vielen Fällen zählen zu dessen erklärten Feindbildern Christen und Juden. Häufig werden auch terroristische Anschläge als probates Mittel propagiert. In den radikalen Teilen der Ideologie haben sich Frauen den Männern unterzuordnen und gleichzeitig stets verfügbar zu sein. Viele Täter haben demnach ein felsenfestes Argument im Gepäck, um die extremen Gewalttaten – einschließlich islamistischer Attentate – auf der sachlichen Ebene zu legitimieren und ein Schuldbewusstsein zu verunmöglichen.

Deutsche Gerichte folgen dieser Argumentation mittlerweile: So weigerte sich in Brandenburg eine junge Frau, Sex mit einem jungen Migranten zu haben. Er wirft sie trotzdem aufs Bett, schiebt ihren Kopf zwischen zwei Metallstreben. Sie schreit, er soll aufhören, kratzt ihn. Der Akt ist gewalttätig, die Frau „vier Stunden lang sein Opfer“, meldet im April die Märkische Allgemeine: „Das zweifelt auch das Gericht nicht an – spricht aber den 23-Jährigen wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung frei.“ Begründung: Was die Frau als brutalstmögliche Vergewaltigung erlebt habe, werde im türkischen Kulturkreis für wilden Sex gehalten, ein Vorsatz sei somit nicht nachweisbar.

Empörend an dem Urteil: Wer sich also auf das archaische Brauchtum muslimischer oder arabischer Länder berufen kann, darf straflos Frauen vergewaltigen – es ist halt so üblich dort. Deutsches Recht gilt nur noch begrenzt – für Einheimische. Eine Gesellschaft gibt ihre Wertvorstellung auf und unterwirft sich dem zugewanderten Mittelalter.

Dazu kommt das gezielte Einschleusen von Gewalttätern. Die Bundesanwaltschaft rechnet in diesem Jahr wegen des Flüchtlingszustroms mit 500 bis 600 Verfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung oder wegen eines geplanten Anschlags aus dem islamischen Spektrum; 2013 waren es erst 68 Verfahren dieser Art. Generalbundesanwalt Peter Frank auf einer Veranstaltung der CDU zur inneren Sicherheit schonungslos: „Da sehen Sie gerade, was auch in den letzten Jahren geschickt als auch geflohen oder hierhergereist aus aller Herren Länder an islamistischen Terroristen zu uns gekommen ist.“ Und Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen beziffert die Zahl der Salafisten auf 1.000 und nennt 1.600 Personen als bereit zum islamistisch-terroristischen Terror.

Die Gefährlichkeit kann nur noch gesteigert werden, indem sich Gruppenmitglieder bewaffnen. Der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban, der sich seit vielen Jahren mit den bis zu 2.000 Köpfen starken Clans muslimischer Zuwanderer in Deutschland beschäftigt, bilanziert auf focus.de: „Die Clans fühlen sich inzwischen so stark, dass sie zum Angriff auf die Staatsgewalt und die Polizei übergehen.“

Der subversive Prozess der kontinuierlichen Zuführung dieser hochgefährlichen, kriminellen Personengruppe nach Deutschland findet schon viel länger statt – dafür reicht ein Blick auf die Asylzahlen der letzten Jahre. Allerdings ließen sich die gravierenden Folgen bis jetzt viel besser deckeln aufgrund der noch relativ überschaubaren Größe der Gruppe. Der heftige Anstieg der Kriminalität und Gewalt, den diese „Flüchtlinge“ seit Jahren verursachen, blieb aufgrund der sinkenden Kriminalität der Deutschen quasi unbemerkt.

Mit ihrer „Flüchtlingspolitik“ haben Frau Merkel und die Bundesregierung die sich durch Ausländer und Migranten schon lange stärker drehende Gewaltspirale so stark angekurbelt, dass sie sichtbarer und spürbarer geworden ist denn je.

Das spiegelt sich an anderer Stelle: Das private Sicherheitsgewerbe erlebte 2015 einen noch nie da gewesenen Boom. 2016 stieg der Umsatz der Branche erneut um 20 Prozent.

Polizisten fühlen sich zunehmend machtlos und frustriert: Ein „hinreichendes Entdeckungsrisiko“ sei schon lange nicht mehr gegeben, sagt Polizeigewerkschafter Ralf Kusterer. Und bei den geschönten Polizeistatistiken habe „man den Eindruck, als würden Opfer schon lange keine Rolle mehr spielen“.

Für die Opfer muss es wie Hohn und Spott klingen, wenn der Innenminister von einem Rückgang der Wohnungseinbrüche und einer Steigerung dieser Aufklärungsquoten berichtet. Zwar versprechen Politiker 15.000 neue Polizeistellen. Doch bis der Nachwuchs rekrutiert, ausgebildet und im Dienst ist, vergehen mindestens drei bis fünf Jahre. Und so dreht sich die Spirale immer schneller weiter.

Dieses Beitrag ist in der Ausgabe 06/2017 von ‚Tichys Einblick‘ Print erschienen >>

Das Zahlenmaterial beruht auf einer aktualisierten Arbeit von Ines Laufer.