David Berger beim #Frauenmarsch in Berlin am 17.02.2018

Advertisements

Mann belästigt Frau in Essen sexuell – Polizei fahndet mit diesem Foto – Der Westen

https://www.derwesten.de/staedte/essen/mann-belaestigt-frau-in-essen-sexuell-polizei-fahndet-mit-diesem-foto-id213473629.html

Das Rätsel um einen #Flüchtling, dem Deutschland Schutz gewährt, obwohl er ein #Kind überfiel – stern

Bei Tübingen ist eine Zehnjährige attackiert worden. Der Täter hatte kurz zuvor den Flüchtlingsstatus erhalten – trotz krimineller Vorgeschichte und Zweifeln an seiner Herkunft.

https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/ueberfall-in-tuebingen–raetsel-um-das-aufenthaltsrecht-eines-fluechtlings-7854482.html

Verharmlost die BILD-Zeitung moslemischen Sex mit Kindern?

Eine zotige ironische Bemerkung zum Karneval ist der BILD einen eigenen Bericht wert – zumal, da er von einem AfD-Politiker, Johannes Biesel, stammt:

Erwarten uns jetzt wenigstens noch Einzel-Berichterstattungen über mindestens jeden in Deutschland legalisierten Fall von Sex mit Minderjährigen durch Rechtgläubige? Die BILD hat zumindest die Anzahl der dazu notwendigen Berichte schon selbst geliefert – es sind mindestens 1.500.

Frankfurt am Main – #Polizei ermittelt wegen sexueller Übergriffe im #Uni-Umfeld – WELT

Der dunkelhaarige Mann soll etwa 1,65 Meter groß und orientalisch-nordafrikanischer Herkunft sein. Er habe Deutsch mit starkem Akzent gesprochen und eine dunkle Kapuzenjacke getragen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Mann weitere Frauen angesprochen hat und bittet diese, sich bei den Ermittlern zu melden.

https://www.welt.de/vermischtes/article173163611/Sexuelle-Uebergriffe-im-Umfeld-der-Frankfurter-Uni-Polizei-ermittelt.html

Polizei-#Statistik aus #Finnland: #Iraker bei Sexualstraftaten massiv überrepräsentiert – unzensuriert.at

Wie der finnische öffentliche Rundfunk in einem Artikel berichtet, hat eine finnische Polizeihochschule eine Statistik über den Ausländeranteil unter Tatverdächtigen erstellt. Die Untersuchung berücksichtigt die Hauptstadtregion mit den Großstädten Helsinki, Espoo und Vantaa. Dieses Gebiet hatte 2017 einen Ausländeranteil von zehn Prozent. Die meisten Einwanderer stammten aus Estland. Ausländer sind in mehreren Deliktgruppen deutlich überrepräsentiert. Mit Abstand am stärksten ist die Überrepräsentation bei den Sexualdelikten.

https://www.unzensuriert.at/content/0026097-Polizeistatistik-aus-Finnland-Iraker-bei-Sexualstraftaten-massiv-ueberrepraesentiert

„Ficki-Ficki-Anleitung“ für Flüchtlinge! #AfD-Politiker löst Unterbrechung im Landtag aus – das waren seine Worte

Ein AfD-Mann hat im Magdeburger Parlament vulgär über Flüchtlinge gesprochen. Politiker sind entsetzt, die Sitzung wurde unterbrochen.

https://www.derwesten.de/politik/ficki-ficki-anleitungs-tv-afd-rede-empoert-landtag-id213236973.html

Verfahren eingestellt – #Flüchtling soll 4-jährige Tochter seiner Pflegefamilie missbraucht haben – WELT

In Berlin soll das Missbrauchsverfahren gegen einen angeblich strafunmündigen Flüchtling eingestellt worden sein, obwohl die Polizei Zweifel an dessen Altersangabe hatte. Die zuständige Staatsanwaltschaft lehnte ein Altersgutachten ab.

https://www.welt.de/politik/article172675144/Berlin-Fluechtling-soll-4-jaehrige-Tochter-seiner-Pflegefamilie-missbraucht-haben.html

572 Fälle von #Genitalverstümmelung in #Hessen erfasst – WELT

Genitalverstümmelung bei Frauen ist auch in Deutschland ein Problem. Laut Bundesfamilienministerium gab es im vergangenen Jahr über 50.000 Fälle. Die Dunkelziffer könnte weit höher sein.

https://www.welt.de/regionales/hessen/article172556813/572-Faelle-von-Genitalverstuemmelung-in-Hessen-erfasst.html

Die Skandalisierung von Flüchtlingen, die #Silvester feiern wollen – Übermedien

Neun Monate später stellte die Polizei bei einem Symposium die Ergebnisse ihrer Arbeitsgruppe zu Silvester vor. Dabei wurde deutlich, dass viele Behauptungen vom Anfang des Jahres nicht zu halten waren. Die Menschen hatten sich zum Beispiel nicht verabredet, wie unter anderem die „Bild“ berichtet hatte. Auch lebten sie zum großen Teil im Kölner Umland und kamen nicht aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Ergebnisse der Polizei widersprachen der Aufregung vom Anfang des Jahres. Junge Migranten aus Nordrhein-Westfalen feiern gerne in Köln, weil die Stadt als weltoffen gilt, und viele von den Feiernden waren Alkohol nicht gewohnt. Dass die „großen Männergruppen“, von denen verschiedene Medien nach dem Symposium schrieben, eigentlich ganz normale Gründe dafür hatten, zum Jahreswechsel in eine Großstadt zu fahren, schien oft allerdings nur von geringem Nachrichtenwert. Und wurde nur am Rande erwähnt. Die Erkenntnisse des Symposiums fanden nicht annähernd dieselbe Aufmerksamkeit in den Medien wie die ursprünglichen, aufregenden und oft irreführenden Berichte über die Silvesternacht.

uebermedien-logo1

https://uebermedien.de/24054/die-skandalisierung-von-fluechtlingen-die-silvester-feiern-wollen/