Schweden: „Flüchtlingskind“ stellt Antrag auf Beihilfe für Nachzug von Ehefrau und Kinder – Politically Incorrect

Schweden: „Flüchtlingskind“ stellt Antrag auf Beihilfe für Nachzug von Ehefrau und Kinder – Politically Incorrect
Unbegleitetes Flüchtlingskind nimmt sein Recht auf Familienzusammenführung wahr und beantragt, dass seine Frau und seine Kinder auf Steuerzahlers Kosten nachgeholt werden.

Dürfte ja kein Problem darstellen. Wenn sich 30jährige problemlos zu Kindern erklären dürfen, können die deren 14jährige Kinder doch zu Babys erklären.

Eine Altersprüfung, so das zuständige Amt BMFI, sei nicht vorgesehen.

https://www.pi-news.net/2017/02/schweden-fluechtlingskind-stellt-antrag-auf-beihilfe-fuer-nachzug-von-ehefrau-und-kinder/

Schweden: „Flüchtlingskind“ stellt Antrag auf Beihilfe für Nachzug von Ehefrau und Kinder

„…Schweden – sie haben ganz viele reingelassen, nun haben sie Probleme, wie sie es nie für möglich gehalten hätten“, sagte Donald Trump der ganzen Welt. Insbesondere viele minderjährige unbegleitete Flüchtlinge (MUFL) haben sie in Schweden reingelassen – alleine 2015 kamen 40 000 ”ensamkommande flyktingbarn”. Damit hat Schweden etwa die Hälfte aller „Flüchtlingskinder“ in Europa aufgenommen. So erlebt das 9,5 Millionen-Volk intensiv seinen täglichen Mufl, den wir auch kennen. Sie verursachen riesige Probleme: belasten die Sozialdienste, die Polizei und die Sozialkassen.

(Von Alster)

Zwei Drittel der zwecks Familienzusammenführung vorgeschickten unbegleiteten „Flüchtlingskinder“ wurden inzwischen europaweit als zumeist mindestens Zwanzigjährige eingestuft, die nicht nur zu Silvester kriminalstatistisch auffällig wurden. So auch Hussein Khavari, der Vergewaltiger und Mörder der Freiburger Studentin Maria L. Nun müssen sich die naiven Schweden, die so gut wie keinen Alterstest vornehmen, mit einem besonders grotesken Fall auseinandersetzen: Ein Mufl hat in Schweden das Aufenthaltsrecht erhalten. Jetzt will das “Kind” im Zuge der Familienzusammenführung, dass Schweden das Flugticket für seine Frau und sein Kind bezahlt und ihnen Aufenthalt gewährt. Das ist offensichtlich sogar für einen der sonst so politisch korrekten Schweden zu viel gewesen. Er gab den Behörden einen Tipp. Und nun muss der Fall von einem Ausschuss des schwedischen Parlaments untersucht werden.

Hanif Bali, von der Partei „Moderaterne“ hat die Untersuchung veranlasst: „Ich habe schon von ähnlichen Fällen gehört. Und deshalb möchte ich nur untersuchen lassen, wie häufig bzw. üblich das ist“, sagte er gegenüber „Fria Tider“.

Hanif Bali twitterte an das Migrationsamt:

Får rapporter från kommunkollegor nu om ensamkommande som nu ansöker stöd hos socialförvaltningen för att de vill ta hit sina fruar o barn. [Erhalte Berichte von Kollegen in den Kommunen über „Unbegleitete“, die nun um Unterstützung bei den Sozialverwaltungen ansuchen, weil sie ihre Ehefrauen und Kinder herholen wollen]

Täglich machen gewalttätige schwedische Mufls auf sich aufmerksam; zuletzt haben sie am Sonntag, 26. Februar in ihrer Unterkunft in Tomelilla einen für alle Insassen gefährlichen Großbrand verursacht. Die „Code 291-Polizei“ hat politisch korrekt über die Festnahme zweier Jugendlicher berichtet (18 und 16 Jahre).

Seit Donald Trumps den Äußerungen bemühen sich die schwedische Regierung und ihre Medien darum, die brennenden Autos, Vergewaltigungen und Molotow-Cocktails der Horden maskierter junger, gewalttätiger Einwanderer zu verharmlosen oder gar zu verleugnen: „Alles ist gut bei der humanitären Großmacht Schweden“ wollen sie immer noch vermitteln, während Gordon Grattidge, der Vorsitzende von Schwedens einziger Rettungs- und Ambulanz-Union, über die No-Go-Zonen als Realität für die schwedische Rettungssanitäter spricht: „Wir brauchen Personenschutz“, sagt er hier im Video mit englischen Untertiteln:

Heute wurde ein Mann in einem Wohngebiet in der Kriegszone von Malmö durch eine Granate verletzt. Am frühen Montag wurde eine scharfe Granate bei der Polizeistation in Kista/Stockholm gefunden, und hier berichtet der Journalist Ivar Arpi über die Angst in Schweden, politisch inkorrekt zu sein Verschweigen können die Medien die schwedischen Zustände nicht mehr. Werden sie lügen?

(Bild oben: “Flüchtlinge” aus Eritrea vor dem Einstieg in ein Flugzeug, das sie von Rom nach Schweden bringen soll. APA/AFP)

Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s